Ein Kinderarzt impft einen Jungen am Oberarm (Symbolbild).
+
Ein Kinderarzt impft in seiner Praxis in Kaufbeuren einen Jungen zum Schutz gegen eine Krankheit (Symbolbild).

Was Eltern wissen müssen

Hyposensibilisierung bei Kindern: Ab welchem Alter ist die spezifische Immuntherapie möglich?

Die Hyposensibilisierung ist die einzige Möglichkeit, eine Allergie langfristig loszuwerden. Bei welchen Allergien sie sinnvoll ist und was Eltern über die Behandlung mit Spritzen oder Tabletten wissen müssen.

Aachen – Die Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie) ist die einzige Behandlungsform, die Allergie-Symptome nicht nur für kurze Zeit lindert, sondern die Ursache der Erkrankung behandelt. Besonders erfolgsversprechend ist sie im Kinder- und Jugendalter, wenn das Immunsystem noch lern- und veränderungsfähig ist und noch keine chronischen Begleiterkrankungen vorliegen.

Ob und welche Form der Hyposensibilisierung für ein Kind geeignet ist,* hängt von der Art der Allergie und den Symptomen ab. Bisher ist sie bei allergischem Schnupfen (z.B. ausgelöst durch eine Pollenallergie), einer allergischen Bindehautentzündung, allergischem Asthma bronchiale, bei Insektengiftallergien, Hausstauballergien und in seltenen Fällen bei Tierhaarallergien (sofern der Auslöser nicht gemieden werden kann) möglich. Zugelassene Präparate für primäre Nahrungsmittelallergien (z.B. Erdnuss) sind bisher nicht verfügbar. Laut der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) ist die Hyposensibilisierung bei allergischem Schnupfen, einer allergischen Bindehautentzündung und allergischem Asthma bronchiale bereits ab einem Alter von 5-6 Jahren sinnvoll - bei einer Allergie gegen Insektengift sogar noch früher. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare