Leere Regale in einem Supermarkt, ein voller Einkaufswagen und ein Schild auf dem „Aldi Süd“ steht.
+
Zorniger Kunde betitelt Aldi Süd als „Kriegsgewinner“: Grund sind Hamster-Angebote in der Corona-Pandemie

Hamsterkäufe während der Corona-Pandemie

Wut über Hamster-Angebote von Aldi Süd - Kunde bezeichnet Discounter als „Kriegsgewinner“

Aldi in der Kritik? Das kommt immer mal vor. Nun betitelte ein Kunde den Discounter sogar als „Kriegsgewinner“. Doch was haben Hamster-Angebote und die Corona-Pandemie damit zu tun?

  • Aldi Süd sorgt mit „Kartonweisen“-Angeboten für Gerede.
  • Die Kunden befürchten teilweise weitere Hamsterkäufe wegen der Corona-Pandemie.
  • Auch Discounter Aldi* sieht bereits wieder eine erhöhte Nachfrage nach bestimmten Produkten.

München - Während die Corona-Infektionszahlen in Deutschland immer weiter steigen, fangen auch die sogenannten Hamsterkäufe teilweise wieder an. Die zweite Welle weckt „die Hamster“ und hinterlässt erneut leere Paletten, fehlendes Toilettenpapier und verweiste Nudelregale.

Hamster-Angebote verursachen Empörung: Kunde betitelt Aldi als „Kriegsgewinner“

Aldi Süd* hat nun eine altbekannte Marketing-Strategie ausgepackt: Kartonweise Aldi-Preise. Im Angebot sind ganze Kartons von Tomatenrahmsuppe, Tomatensoße, Wein, Saft - und auch Nudeln. Kunden des Discounters reagieren gemischt. Die einen lachen über die erneute Welle von „Hamstern“, die anderen reagieren empört oder zornig.

In seiner Wut über die Vorgehensweise des Discounter-Riesen Aldi rutscht dem Autor dieses Posts ein kleiner Rechtschreibfehler dazwischen: „Aldi heizt die Hamsterkäufe an! Es gibt zu jeder Zeit immer irgendwelche ‚Kriegsgewinnler‘!“ Was der Herr damit meint, sind natürlich „Kriegsgewinner“. Er glaubt zumindest nicht an einen Zufall zwischen Hamster-Angebot und Corona-Krise.

Andere Nutzer reagieren ähnlich auf diese Art von Angeboten. Schon während der ersten Corona-Welle im März postete ein Nutzer folgendes: „Leben mit dem Virus - der Einzelhandel reagiert.“ Begeisterung für die Marketingstrategie des Discounters Aldi Süd sieht anders aus.

Hamster-Angebot und Corona-Pandemie? Nur Zufall, sagt Discounter Aldi

Eine Verbindung zwischen dem Marketingangebot und der zweiten Corona-Welle* streitet Aldi Süd jedoch rigoros ab. „Die Preisaktion ,Kartonweise ALDI Preise‘ wird bei uns branchenüblich in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Die Artikelauswahl für unsere Preisaktionen erfolgt mit einem gewissen zeitlichen Vorlauf. Das gilt auch für unsere Preisaktion ,Kartonweise ALDI Preise‘. Die aktuell leicht gestiegene Nachfrage nach bestimmten Produkten war für uns zum Zeitpunkt der Planung nicht absehbar.“ Dies teilte eine Pressesprecherin des Discounters gegenüber Express mit.

Sie betont, dass es für Hamsterkäufe keine Veranlassung gibt. In den einzelnen Märkten von Aldi Süd und Aldi Nord gibt es sogar teilweise Beschränkungen, wie viele Pakete man von bestimmten Produkte kaufen darf.

Video: Zweite Corona-Welle weckt „Hamster“? Bei Aldi steigt die Nachfrage nach beliebtem Produkt

Warnung vor Hamsterkäufen: Auch Aldi bestätigt erhöhte Nachfrage - ein Problem gäbe es deshalb nicht

Zur Zeit der ersten Welle von Corona-Infektionen waren vor allem Toilettenpapier, Mehl und Nudeln schnell ausverkauft. Während die Corona-Fallzahlen steigen, gibt es auch wieder mehr Hamsterkäufe.* Einige Discounter und Supermärkte, darunter auch Aldi, merken die erhöhte Nachfrage für ebenjene Produkte bereits wieder - sehen darin aber kein Problem.

Dabei wird anscheinend Toilettenpapier gerne „gehamstert“. Ein Hersteller für das beliebte Produkt äußerte sich nun zu dem Problem. „Hamsterkäufe sind überhaupt nicht notwendig“, sagte ein Mitarbeiter von Essity, des größten Klopapierproduzenten Deutschlands. (jey) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare