Nestlé hat den Preis für seine Süßigkeiten drastisch erhöht.
+
Nestlé hat den Preis für seine Süßigkeiten drastisch erhöht – auch beim beliebten Kitkat-Riegel.

25 Prozent teurer

Kitkat und Lion plötzlich unverschämt teuer: Miese Ausreden von Hersteller

Kitkat, Lion und Smarties von Nestlé sind mal wieder teurer geworden. Der Konzern hat sich dabei einer altbewährten Masche bedient und schiebt dafür dreiste Ausreden vor.

Dortmund/ Hamburg – Gleicher Preis für weniger Inhalt: Einige Süßigkeiten des Lebensmittel-Giganten Nestlé wurden mal wieder teurer. Das Unternehmen hat sich dabei einer dreisten Masche bedient – und versucht die Verbraucher dabei mit irren Begründungen noch an der Nase herumzuführen, wie RUHR24* berichtet.

UnternehmenNestle S.A.
BrancheLebensmittel
HauptsitzVevey, Schweiz
Tochterfirmen und MarkenU.a. Nespresso, Garden Gourmet, Lion, Nesquik, Yes, Smarties

Nestlé macht Süßigkeiten teurer: Kunden sollen es nicht merken

Der beliebte Schokoriegel Kitkat von Nestlé wurde knapp 25 Prozent teurer. Und auch andere Süßigkeiten kosten plötzlich mehr. Kunden registrierten unter anderem einen Preisanstieg von 20 Prozent bei Lion und etwa 15 Prozent bei Smarties.

Doch der Preisanstieg ist nur auf den zweiten Blick erkennbar. Denn eigentlich hat sich nicht der Preis geändert, sondern vielmehr die Verpackungsgröße. Der höhere Preis soll also hinter weniger Inhalt versteckt werden.

Nestlé: Preis bei sechs Süßigkeiten heimlich angehoben

Zahlreichen Verbrauchern ist die Schummelei dennoch aufgefallen und sie haben sich bei der Verbraucherzentrale in Hamburg beschwert. Die ist dem Ganzen nachgegangen und hat festgestellt, dass insgesamt sechs Süßigkeiten von Nestlé teurer geworden sind.

  • Kitkat Sammelpack: Statt fünf Riegel gibt es jetzt nur noch vier. Der Preis bleibt aber weiterhin bei 1,99 Euro. Das ergibt einen Preisanstieg von 25 Prozent.
  • Kitkat Minis: 13 statt 15 Packungen für 2,99 Euro. Die Schokoriegel im Miniformat sind damit 15 Prozent teurer.
  • Lion Sammelpack: Fünf statt sechs Riegel pro Packung bei gleichem Preis von 1,99 Euro. Die Riegel-Packung kostet damit 20 Prozent mehr.
  • Lion Minis: 234 Gramm kosten weiterhin 2,99 Euro. Vorher gab es für denselben Preis 270 Gramm. Preisanstieg um 15,4 Prozent.
  • Smarties: Der Sammelpack ist von 4 x 38 Gramm auf 4 x 34 Gramm geschrumpft. Damit sind die Schokolinsen 12 Prozent teurer.
  • Smarties Minis sind von 216 auf 187 Gramm geschrumpft. Der Preis blieb aber weiter bei 2,99 Euro, was eine Preiserhöhung von über 15 Prozent entspricht.

Preis für Süßigkeiten plötzlich höher: Kitkat, Lion und Smarties betroffen

Wie die Verbraucherzentrale feststellt, wurden in allen sechs Fällen die Füllmengen reduziert und das bei gleichbleibendem Preis – was einer versteckten Preiserhöhung gleich kommt. Bei dem beliebten Schokoriegel Kitkat ist die Preiserhöhung mit fast 25 Prozent am höchsten.

Die Masche ist nicht neu und insbesondere in der Kosmetik- und Lebensmittelbranche weit verbreitet. So hatte zuletzt Beiersdorf den Preis für eine Nivea-Creme klammheimlich angepasst*. Und auch Nestlé bedient sich nicht zum ersten Mal dem Konzept der versteckten Preiserhöhung. Wie die Verbraucherzentrale Hamburg ermittelt, hebt der Konzern die Preise für Süßwaren auf diese Weise in regelmäßigen Abständen an.

Die Preiserhöhung bei Kitkat von Nestlé ist mit rund 25 Prozent am höchsten.

Und nicht nur in Sachen Preispolitik betreibt die Schweizer Firma Schönrechnerei, sondern auch was den Gesundheitsfaktor ihrer Süßigkeiten betrifft. So soll der Nesquik von Nestlé laut dem Nutri-Score kurioserweise „gesund“* sein.

Kitkat, Lion und Smarties werden ständig teurer: Um 62 Prozent in sieben Jahren

Damit die Preistreiberei nicht auffällt, werden einfach die Inhaltsmengen verändert. Daher bringen Unternehmen wie Nestlé gerne Sammelpackungen auf den Markt, weil sich hier der Preisanstieg besser verstecken lässt. Die Verbraucherschützer haben sich die Kosten für die betroffenen Süßigkeiten in den letzten Jahren einmal genauer angesehen und dabei schockierendes festgestellt.

So wurden die Smarties Minis seit 2014 bis heute auf diese Weise 62 Prozent teurer. Der Lion Sammelpack kostet 2021 im Vergleich zu 2012 50 Prozent mehr. Und auch bei Kitkat liegt die Preiserhöhung in den letzten sieben Jahren zwischen 36 und 49 Prozent (mehr Verbraucher-Warnungen* bei RUHR24).

Verbraucherzentrale fühlt Nestlé wegen Preiserhöhung auf den Zahn: Antwort überrascht

Die Verbraucherzentrale hat bei Nestlé nachgefragt und eine erstaunliche Begründung für die Preiserhöhung der Süßigkeiten erhalten. Sie lautet:

„ (…) Mit dieser Anpassung reagieren wir auf gestiegene Kosten in den letzten Jahren. Beispielsweise investieren wir in unsere Produktionsanlagen – etwa um die Waffelqualität bei KitKat weiter zu erhöhen. Außerdem haben wir auch kontinuierlich Kosten durch Initiativen und Kooperationen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit, beispielsweise im Kakaoanbau (…)“

Nestlé Deutschland AG auf Anfrage der Verbaucherzentrale Hamburg

Doch nicht nur die Produktionskosten würden den Preis in die Höhe treiben, sondern auch die vermeintliche Nachhaltigkeitsstrategie von Nestlé. So begründet der Lebensmittelriese mit Sitz in der Schweiz die teureren Smarties mit der neuen, umweltfreundlichen Verpackung. Die bunten Schokolinsen sind nämlich seit Neustem nicht mehr in Plastik, sondern in einem Papierbeutel verpackt, wie merkur* berichtet.

Schokoladen-Produkte von Nestlé kosten mehr: Konzern schiebt Umwelt vor

Konkret heißt es dazu von Nestlé:

„Darüber hinaus investieren wir nicht nur in Produktionsanlagen für innovative, nachhaltige Produktkonzepte und Verpackungslösungen. Wir möchten auch faire Arbeitsbedingungen für alle Menschen sicherstellen, die an der Produktion unserer SMARTIES in irgendeiner Form beteiligt sind. (...) Die damit einhergehenden Kosten versuchen wir zum größten Teil selbst aufzufangen, können aber dadurch bedingte Formatänderungen nicht gänzlich ausschließen.“

Nestlé Deutschland AG auf Anfrage der Verbraucherzentrale Hamburg

Auch wenn es zu begrüßen wäre, dass Nestlé sich plötzlich für die Umwelt einsetzt, traute die Verbraucherzentrale dem Argument nicht. Die Verbraucherschützer haben sich die vermeintlich nachhaltige Strategie einmal genauer angesehen und geprüft, ob diese die Preiserhöhung rechtfertigen würde.

Smarties plötzlich in Papier verpackt: Höherer Preis ist aber eine Farce

Laut Nestlé soll durch die Papierverpackung der Smarties 191 Tonnen Plastik pro Jahr eingespart werden können. Die Sache hat allerdings einen Haken, besser gesagt, sogar zwei. Zum einen ist die neue Papiertüte beschichtet. Dadurch lässt sie sich nicht mehr so gut recyceln.

Zum anderen hat es wenig mit Umweltfreundlichkeit zu tun, wenn 13 kleine Portionen einzeln verpackt in einer großen Umverpackung stecken. Hinzu kommt, dass durch die geringere Füllmenge mehr Verpackungsmaterial für weniger Inhalt anfällt. „Um die gleiche Menge Smarties zu verkaufen, wären also 15 Prozent mehr Verpackungsmaterial notwendig“, lautet das Fazit der Verbraucherschützer.

Das findet die Verbraucherzentrale mehr als dreist und kürt Lion, Kitkat und Smarties von Nestlé daher zu den Mogelpackungen des Monats Mai. *RUHR24 und Merkur sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare