Stromfresser

Dieser Kühlschrank-Fehler kann richtig teuer werden - So verhindern Sie ihn

Der Kühlschrank wird schnell zum fiesen Stromfresser. Dabei lässt sich dieser Fehler ganz einfach umgehen.

  • Ein Kühlschrank verbraucht viel Strom.
  • Dabei hilft regelmäßiges Abtauen, die Stromkosten erheblich zu senken.
  • Aber Vorsicht beim Abtauen des Kühlschranks, sonst kann es zu Schäden kommen.

Offenbach - Einen Kühlschrank gibt es heute wohl in so ziemlich jedem Haushalt. Aber viele Kühlschränke werden zu selten abgetaut. Das kann nicht nur teuer sein, sondern auch die Lebensdauer des Kühlschranks verkürzen. Bei einem so teuren Gerät ist das äußerst ärgerlich.

Warum sollte man den Kühlschrank abtauen?

Im Kühlschrank sollte es kalt sein, aber manchmal wird es zu kalt und eine Eisschicht bildet sich. Diese Eisschicht kann bares Geld kosten, denn sie dämmt den Kühlschrank, sodass mehr Energie nötig wird, um die Kälte zu halten. Bis zu 50 Prozent mehr Strom verbraucht ein Kühlschrank, wenn sich eine Eisschicht gebildet hat - und dann kostet er mindestens 50 Prozent mehr Geld. Was hilft bei einer Eisschicht im Kühlschrank? Abtauen. Aber wie lässt sich ein Kühlschrank abtauen? Eigentlich ist das nicht weiter schwer, wenn man ein paar Tipps beachtet.

Wie oft sollte ein Kühlschrank abgetaut werden?

Beim Abtauen des Kühlschranks kann ein Pfannenwender oder Küchenschaber helfen. Aber Vorsicht bei der richtigen Anwendung.

Ein Kühlschrank sollte einmal pro Jahr abgetaut werden. Wenn es im Kühlschrank sehr kalt ist, ist es unter Umständen sinnvoll, auch alle halbe Jahre abzutauen. Wichtig ist dabei eine langfristige Planung. Denn bestimmte Lebensmittel verlieren außerhalb des Kühlschranks schnell an Haltbarkeit. Eine Alternative zur Kühlung sollte parat sein - oder keine Lebensmittel im Kühlschrank.

Wann sollte der Kühlschrank abgetaut werden?

Daher eignen sich zwei Zeitpunkte besonders, um den Kühlschrank abzutauen: vor einem längeren Urlaub oder im Winter. Vor dem Urlaub ist der Kühlschrank oft leer, vielleicht bieten sich die vorhandenen Lebensmittel auch für ein leckeres „Resteessen“ an. Im Winter gibt es dagegen eine praktische Möglichkeit, Lebensmittel anderweitig zu lagern. Nämlich auf dem Balkon, der Terrasse oder in einem kühlen Keller. Dabei reichen Temperaturen um 4 bis 6 Grad, denn kälter sollte ein Kühlschrank auch nicht sein. Für das Gefrierfach sollte es natürlich kälter sein.

Gefrorene Lebensmittel auf dem Gefrierfach können mit Kühlakkus in einer Tiefkühltasche (gibt es in jedem Supermarkt) oder einer Kühlbox gelagert werden. Notfalls reicht es auch, die gefrorenen Lebensmittel mit Zeitung oder Decken einzuwickeln, sodass sie ihre Temperatur halten. Mit ein bisschen Glück haben auch die Nachbarn noch ein Plätzchen für die vorübergehend heimatlosen Lebensmittel.

Wie funktiert das Abtauen des Kühlschranks?

Wenn alle Lebensmittel, die in den Kühlschrank gehören*, in Sicherheit gebracht sind, geht es an das eigentliche Abtauen. Wichtig ist, den Kühlschrank vorher abzuschalten. Sonst produziert er weiter Kälte, was zum einen wieder viel Energie verbraucht, schlimmstenfalls aber dazu führen kann, dass das Thermostat überhitzt und kaputt geht.

Am bequemsten ist es, den Kühlschrank abzutauen, indem man die Tür einfach offen lässt. Dann verflüssigt sich das Eis Stück für Stück. Wer aber wenig Zeit hat - beispielsweise weil die Lebensmittel nicht zu lange außerhalb des Kühlschranks bleiben sollen - kann den Vorgang auch beschleunigen.

Kühlschrank abtauen: Dieser Trick wirkt wirklich wunder

Ein Trick, der vielleicht nicht direkt einfällt: Einen Kochtopf oder eine Schüssel mit heißem Wasser in den Kühlschrank stellen und dann die Türe schließen. Eine andere, aber energieintensiver Möglichkeit, ist ein Föhn. Dabei ist es wichtig, nicht mit dem tauenden Wasser in Berührung zu kommen, da das zu einem Kurzschluss führen kann. Außerdem sollte der Kunststoff im Kühlschrank nicht zu stark erhitzt werden, da dieser dadurch Schaden nehmen kann.

Vorsicht ist geboten bei „mechanischer“ Nachhilfe beim Abtauen. Die Eisschicht mit Schraubenzieher oder anderen Metallgeräten zu bearbeiten, empfiehlt sich nicht, denn schnell wird dabei die Beschichtung oder Innenseite des Kühlschranks beschädigt. Dann muss nicht mehr abgetaut, sondern neu gekauft werden.

Wohin mit Tauwasser nach dem Abtauen des Kühlschranks?

Wenn die Eisschicht im Kühlschrank noch nicht allzu dick war, reichen oft, ein paar Handtücher oder Spültücher um das Wasser aufzufangen. Wenn es etwas mehr Wasser war, dann bietet sich ein tiefes Backblech an, auch im Gemüsefach kann Wasser nach dem Abtauen des Kühlschranks aufgefangen werden. Viele Kühlschränke haben auch einen extra Abfluss für das Tauwasser.

Wenn sich eine dicke Eisschicht im Kühlschrank gebildet hat, kann das Eis auch angetaut und dann in Stücken entfernt werden. Wichtig ist, dabei vorsichtig vorzugehen und die Eisbrocken mit einem Schaber oder Pfannenwender zu lösen. Die Werkzeuge sollten aus Plastik oder Holz bestehen, um den Kühlschrank nicht zu beschädigen. Das gelöste Eis kann dann in einem Eimer oder der Spüle entsorgt werden.

Den Kühlschrank nach dem Abtauen reinigen

Nach dem Abtauen des Kühlschranks bietet es sich an, diesen auch gleich zu reinigen. Dafür reichen warmes Wasser, ein Putztuch und Allzweckreiniger, Essig oder Spülmittel. Bei aggressiven Reinigern ist Vorsicht geboten, denn diese können das Material des Kühlschranks angreifen. Positiver Nebeneffekt: Der Kühlschrank wird nicht nur sauber, auch unangenehme Gerüche verschwinden mit der Reinigung. Übrigens: Beim Reinigen sollten die Dichtungen nicht vergessen werden. Um deren Haltbarkeit zu verlängern, können sie nach dem Säubern mit Babypuder eingerieben werden.

Oftmals kommt nach dem Abtauen des Kühlschranks auch die Frage auf: „Wie bekomme ich gelbe Flecken im Kühlschrank weg?“ Denn diese werden mit der Zeit sichtbar und fallen nach dem Abtauen noch mehr ins Auge. In diesem Fall hilft Backpulver. Die verfärbten Stellen müssen erst angefeuchtet und dann mit Backpulver eingerieben werden. Eine kurze Politur reicht dann in den meisten Fällen aus. Und wenn nicht besteht kein Grund zur Beunruhigung: Die Flecken stellen keine Gefahr dar, sie sind lediglich nicht schön anzusehen.

Was tun damit der Kühlschrank nicht mehr vereist?

Damit die Mühe des Abtauens nicht umsonst war, gibt es einfache Tricks, damit die Eisschicht nicht so schnell wiederkommt. So hilft eine dünne Schicht Öl - beispielsweise Olive oder Sonnenblume - oder Backpapier, damit insbesondere Gefrierfächer nicht wieder vereisen. Das Backpapier dämmt zwar auch, aber nur in sehr geringem Maße, sodass der Nutzen weitaus größer ist, als wenn sich wieder eine dicke Eisschicht im Kühlschrank bildet.

Die richtige Pflege für den Kühlschrank

Mit diesen Tipps zum Abtauen sollte es gelingen, den Kühlschrank besser zu pflegen und so nicht nur bares Geld zu sparen. Auch die Lebensdauer kann so verlängert werden. Mindestens genauso wichtig, wie das richtige Abtauen, ist es auch, darauf zu achten, wie lange sich Lebensmittel im Kühlschrank halten. Die Zeitspanne reicht von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen. Aber vielleicht muss man sich darüber bald keine Gedanken mehr machen, wenn Kühlschränke mitdenken, wie es ein Forschungsvorhaben des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) vorsieht.

Rubriklistenbild: © Christin Klose / dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare