Schinken, Fleisch und Wurst auf einem Holztablett
+
Wegen einer möglichen Belastung von Salmonellen kam es auch in Hessen zu einem Rückruf. (Symbolfoto)

Hersteller warnt vor zwei Produkten

Zwei Schinken-Sorten mit Salmonellen belastet - Mehrere Bundesländer betroffen

Zwei Putenbrust-Produkte sind aufgrund von möglichen Salmonellen-Infektionen von einem Rückruf betroffen. Verkauft wurden die Artikel auch in Hessen und Niedersachsen.

  • Ein Unternehmen informiert über den Rückruf* von zwei Produkten.
  • Verkauft wurden die Artikel unter anderem in Hessen und Niedersachsen.
  • Bei einer Kontrolle wurden Salmonellen nachgewiesen.

Kassel - Das Unternehmen Gönnataler Putenspezialitäten GmbH informiert derzeit über einen Rückruf. Betroffen sind gleich zwei Produkte, die in mehreren Bundesländern verkauft worden sind. Grund dafür sind mögliche Salmonellen-Infektionen.

Rückruf von Putenbrust: Salmonellen nachgewiesen

Wie das Unternehmen aus Altengönna bei Jena mitteilt, handelt es sich bei den Produkten um die Artikel „Putenbrustschinken“ und „Putenbrustschinken geschnitten“. Von dem Rückruf betroffen sind allerdings nur Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 08.11.2020 bis zum 19.11.2020.

Laut dem Verbraucherportal Produktwarnung wurden mikrobiologische Verunreinigungen in Form von Salmonellen während einer standardmäßigen Kontrolle nachgewiesen.

  • Putenbrustschinken geschnitten: Gewicht 100 bis 150 Gramm, MHD vom 08.11.2020 bis zum 19.11.2020
  • Putenbrustschinken: Gewicht 200 bis 250 Gramm, MHD vom 08.11.2020 bis zum 19.11.2020

Auch Hessen und Niedersachsen von Rückruf wegen Salmonellen betroffen

Da ein gesundheitliches Risiko nicht ausgeschlossen werden kann, wurde von der Gönnataler Putenspezialitäten GmbH ein Rückruf gestartet. Verbraucher sollten die Warnung unbedingt beachten und die betroffenen Produkte keinesfalls verzehren. Nach Informationen von Lebensmittelwarnung, dem Portal des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, wurden die mit Salmonellen belasteten Artikel in folgenden Bundesländern verkauft: Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Kunden werden gebeten, betroffene Produkte in die jeweiligen Verkaufsstellen zurückzubringen. Wie der Hersteller bestätigt, wird der Kaufpreis erstattet. Andere Artikel des Unternehmens aus Thüringen seien jedoch nicht betroffen, so der Hersteller weiter.

Salmonellen-Infektion: Das sind die Symptome - Rückruf unbedingt beachten

Salmonellen, die der Grund für den Rückruf sind, können nach dem Verzehr Symptome wie Durchfall, Erbrechen, Fieber und generelles Unwohlsein auslösen. Es wird empfohlen, im Falle eines Verdachts auf eine Salmonellenvergiftung, dringend einen Arzt aufzusuchen.

In der Regel beträgt die Inkubationszeit nach Verzehr eines belasteten Lebensmittels etwa 48 Stunden, selten auch bis zu drei Tage. Besonders bei Kleinkindern, älteren Menschen und Immungeschwächten können diese Symptome versteckt auftreten. (Nail Akkoyun) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare