Ein Warnschild zur Krötenwanderung an einer Straße, darunter ein Schild mit der Aufschrift „Krötenwanderung“.
+
Hinweisschilder wie dieses weisen Autofahrer auf die Krötenwanderung hin (Symbolbild).

Auf zu neuen Gewässern

Krötenwanderung: Amphibien unterwegs

Dieses Jahr könnte die Krötenwanderung dank warmer Temperaturen schon früh beginnen. Dabei kann es zu gesperrten Straßen kommen und auch im Garten lauern Fallen für Kröten.

Hamburg – Jedes Jahr wieder gehen zahlreiche Kröten auf Wanderschaft, um Gewässer zum Laichen zu finden. Dabei überqueren die Amphibien Straßen und stoßen auf viele Hindernisse. Während der Krötenwanderung helfen daher jährlich Menschen, damit die Tiere auch sicher ankommen. Es ist ungewohnt warm diesen Februar und die Temperaturen lassen auch die Amphibien aktiv werden. Krötenwanderungen beginnen meist im März, dieses Jahr könnten die Kröten aber schon Ende Februar aufbrechen und Gewässer zum Laichen suchen*, berichtet 24garten.de.

Kröten, Frösche, Molche und mehr Amphibien werden als wechselwarme Tiere erst munter, wenn die Temperaturen es erlauben. Konkret ist das ab etwa fünf Grad Celsius der Fall. Aber nur, wenn die Temperaturen auch nachts über dem Gefrierpunkt liegen. Wie der Naturschutzbund Hamburg berichtet, bevorzugen Kröten und andere Amphibien für die Wanderung meist milde Nächte mit leichtem Regen. Dabei lauern aber Gefahren, neben den Straßen sind das vor allem offene Kellerschächte.*24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare