Zahnbürste mit Zahnpasta
+
Die Zahnbürste nach der Benutzung nur kurz abzuspülen, tötet nicht alle Keime ab.

Keimschleuder Bürstenkopf

Reinigen Sie Ihre Zahnbürste richtig? Diesen Fehler macht fast jeder 

Die meisten halten ihre Zahnbürste nach dem Zähneputzen einfach unter fließendes Wasser. Das reicht allerdings lange nicht aus.

Die Zahnpasta abspülen und die Zahnbürste zum Trocknen in einen Becher stellen: So handhaben es wohl die meisten von uns mindestens zwei Mal am Tag. Experten zufolge ist das aber nicht gerade hygienisch. Wenn Sie die Vermehrung von Bakterien* auf der Bürste verhindern wollen, müssen Sie zu härteren Maßnahmen greifen. Wir erklären Ihnen, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Lesen Sie auch: Putzen: Ein ekliger Fehler verhindert, dass tatsächlich alles sauber wird.

Zahnbürste: So reinigen Sie sie hygienisch

Nach einem Bericht von freundin.de sollten Sie sowohl den Stiel der Bürste als auch den Kopf wenigstens alle zwei Wochen gründlich reinigen. Bei ersterem können Sie dabei auf Spülmittel und warmes Wasser zurückgreifen, um Zahnpastareste zu entfernen. Beim Kopf wird es dagegen etwas aufwendiger. Diesen legt man am besten für 15 Minuten in ein Bad aus Wasserstoffperoxid. Hat man keines vorrätig, geht auch keimreduzierendes Mundwasser oder etwas Essig. Das funktioniert natürlich am einfachsten bei einer elektrischen Zahnbürste, bei der man den Kopf in den meisten Fällen einfach abschrauben kann. Ist das nicht möglich oder benutzen Sie eine Handzahnbürste, stellen Sie sie einfach kopfüber in die Lösung.

Auch wichtig: Nachdem Sie den Zahnbürstenkopf ausreichend eingeweicht haben, spülen Sie ihn unter warmem Wasser gründlich wieder aus. So bleiben keine Rückstände des Mittels, das sie zum Einweichen verwendet haben, zurück. Danach lassen Sie ihn vollständig trocknen.

Mehr dazu: Neue Studie zu Covid-19: Hier lauern im Haushalt am häufigsten Coronaviren.

Bakterien am Bürstenkopf

Doch warum ist es so wichtig für eine hygienisch reine Zahnbürste zu sorgen? Freundin.de zitiert dazu den Zahnmediziner Mark Desrosiers. Dieser sagte der Seite, im Mund gebe es grundsätzlich einmal jede Menge Bakterien. „Gute und schlechte Bakterien interagieren miteinander und bleiben im Gleichgewicht, aber die Zahnbürste ist eine ganz andere Umgebung, die bei falscher Reinigung das Wachstum der schlechten Bakterien fördern kann.“

Eine gründliche Reinigung der Bürste kann die Keime dagegen abtöten. Zu häufig sollten Sie dies allerdings nicht machen, da irgendwann die Borsten ausfransen. Sowieso sollten Sie die Zahnbürste beziehungsweise den Kopf regelmäßig auswechseln. Investieren Sie daher etwa alle drei Monate in Ihre Zahnhygiene. (lw)*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Wer diesen Fehler beim Putzen macht, hat umsonst gearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare